Bei der Sommersonnenwende auf Irrwegen durch den Teutoburger Wald vom Hermannsdenkmal zu den Externsteinen

Wie schon im letzten Jahr, waren mein guter Freund P. und ich am Tag der Sommersonnenwende auf den Pfaden der Germanen unterwegs und sind dabei vom Hermannsdenkmal zu den Externsteinen durch den Teutoburger Wald gewandert. Dabei wollten wir so wenig, wie möglich, die moderne Technik von GPS und Map-Apps nutzen und haben uns zunächst an den Schildern und Wanderwegweisern orientieren. So richteten wir uns schon am Hermannsdenkmal nach einem dort platzierten Wegweiser, der in Richtung der Externsteine wies bzw. weisen sollte (dazu gleich mehr) und wanderten los. Nach einiger Zeit (ungefähr eine Stunde) gelangten wir dann jedoch zu einem Wegweiser, der genau in die Richtung zeigte, aus der wir gerade kamen, und uns wurde langsam klar, dass wir zum einen den um das Hermannsdenkmal und im Teutoburger Wald aufgestellten Wegweisern nicht zwingend trauen konnten und zum anderen, dass wir eine ganze Zeit bereits in die falsche Richtung gewandert waren. Als wir dies realisierten, drehten wir um und gingen zurück zum Hermannsdenkmal. Als wir wieder am Denkmal ankamen, hatten wir schon 4 Kilometer und ca. 1,5 Stunden auf dem Zähler. Wir wählten dann einen anderen, tendenziell richtigen Weg, der uns jedoch anscheinend in einem Bogen, und damit auf viel längerem Weg zu den Externsteinen führte. Zu weiteren Verwirrungen trug der Umstand bei, dass anscheinend im gesamten Teutoburger Wald durch einen Sturm viele, teils sehr große Bäume um geknickt bzw. umgefallen waren, die zum einen die Wege blockierten, aber zum anderen auch die Optik des Weges veränderten, sodass wir auch hierdurch nicht immer den richtigen Weg wiedererkannten. Eine Strecke vom Hermannsdenkmal zu den Externsteinen ist normalerweise ca. 10km lang, hin und zurück wären es also ca. 20 km gewesen. Bei dieser Wanderung haben wir aber schon auf der einen Strecke, die wir gewandert sind, 22km (!) zurückgelegt und benötigten dafür ca. 6,5 Stunden. Während des ganzen Tages war das Wetter sehr wechselhaft, strahlend blauer Himmel mit Sonnenschein wechselte sich immer wieder mit einer grauen Bewölkung ab und am Ende, als wir auf den Externsteinen über den Teutoburger Wald schauten, fing es auch noch an relativ stark zu regnen, sodass wir ziemlich nass wurden.
Aufgrund dieser Umstände, also der bereits zurückgelegten Strecke, der dadurch schon recht fortgeschrittenen Zeit (es war 20:30 Uhr als wir auf den Externsteinen standen) und der Wetterlage sowie der durchnässten Kleidung entschieden wir uns, dass wir den Rückweg mit dem Taxi machen, da wir sonst noch bis tief in die Nacht hätten durch den Teutoburger Wald wandern müssen. Auch wenn dies natürlich einer kleinen Niederlage gleich kommt, siegte am Ende die Vernunft. Alles in allem war es doch eine schöne Zeit und eine schöne Wanderung aus der ich bzw. wir für die Zukunft und die nächsten längeren Wanderungen sicherlich einige Lehren ziehen werden.
Hier folgend, kann man sich, wie immer, einige Eindrücke der Wanderung ansehen.

Kleine Runde durch die Leucht

Sauna im Rheurdter Staatsforst

Nach einem kurzen Regenschauer sind meine Freundin S. aus N.-V. und ich bei Sonnenschein und ca. 25°C durch den Rheurdter Staatsforst gewandert. Leider hat die Kombination von nassem Wald und Sonnenschein dazu geführt, dass die Luftfeuchtigkeit extrem hoch war und man sich wie im tropischen Urwald vorkam. Dennoch war die Wanderung sehr schön und entspannend. Wenn man eine kurze Wanderung durch einen schönen, relativ unberührten Wald erleben möchte, dann ist der Rheurdter Staatsforst genau das Richtige.
Hier folgend kann man einige der Eindrücke sehen, die wir auf der ca. 6,4km langen Wanderung erlebt haben:

Umrundung des Elfrather Sees

Bei strahlendem Sonnenschein und 25°C sind meine Freundin S. aus N.-V. und ich am bzw. um den Elfrather See gewandert. Es war ein wirklich schöner Spaziergang, bei dem viel geredet und sich noch besser kennengelernt wurde. Die Strecke (6,5km), die wir zurückgelegt haben sieht man oben und hier unten kann man einige optische Eindrücke finden:

Bei der Sommersonnenwende auf den Spuren der Germanen im Teutoburger Wald

Teutoburger Wald von unten
Blick in die Wipfel des Teutoburger Waldes

Am 21.06.2017, dem Tag der Sommersonnenwende 2017, begaben sich mein guter Freund P. und ich uns auf die Spuren und Pfade der alten Germanen und wanderten durch den Teutoburger Wald, der sich in Nord-Nordrhein Westfalen und Süd-Niedersachsen erstreckt. Die Start- respektive Endpunkte der Wanderung waren zum einen das Hermannsdenkmal und zum anderen die Externsteine. Wir haben die Wanderung in zwei Etappen aufgeteilt und sind zunächst vom Hermannsdenkmal zu den Externsteinen und dann zurück von den Externsteinen zum Hermannsdenkmal gewandert, wobei jede Etappe eine Strecke ca. 10km war. Hier sollen einige Impressionen dieser Wanderung geteilt und dargestellt werden.